Nach TV-Duell: AfD liegt in Thüringen aktuell nicht bei 41 Prozent

Nach TV-Duell: AfD liegt in Thüringen aktuell nicht bei 41 Prozent

Quelle: CORRECTIV.Faktencheck!

Faktencheck

Nach TV-Duell: AfD liegt in Thüringen aktuell nicht bei 41 Prozent

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka suggeriert auf Facebook, dass nach einem TV-Duell mit Björn Höcke nun 41 Prozent der Wahlberechtigten in Thüringen der AfD ihre Stimme geben würden. Woher diese Angabe stammt und warum sie falsch ist.

von Matthias Bau

Nach TV-Duell: AfD liegt in Thüringen aktuell nicht bei 41 Prozent

Am 11. April 2024 diskutierten die Spitzenkandidaten Mario Voigt (CDU) und Björn Höcke (AfD) zur Landtagswahl in Thüringen bei Welt TV miteinander (Quelle: Martin Lengemann / dts-Agentur / Welt / Picture Alliance)

Behauptung

Nach dem TV-Duell zwischen Björn Höcke (AfD) und Mario Voigt (CDU) liege die AfD in Thüringen bei 41 Prozent.

Aufgestellt von: AfD-Bundestagsabgeordneter Stephan Protschka, Beiträgen auf X und Facebook
Datum:
15.04.2024

Quelle

Bewertung

false.svg

Falsch
Über diese Bewertung

Falsch. Eine Umfrage unter Zuschauenden des TV-Duells zeigt: 41 Prozent würden nun eher die AfD wählen, fast gleich viele würden die AfD eher weniger wählen. Dabei wurden Bundesbürgerinnen und -bürger befragt und nicht ausschließlich Wahlberechtigte der Thüringer Landtagswahl. Laut Ergebnissen der letzten Wahlumfragen (Stand: 19. März 2024) lag die AfD in Thüringen bei rund 30 Prozent.

Das TV-Duell zwischen Mario Voigt (CDU) und Björn Höcke (AfD) am 11. April 2024 bei Welt TV sorgte im Vorhinein für Kontroversen darüber, wer von der Auseinandersetzung profitieren werde. Beide Politiker sind die Spitzenkandidaten ihrer Parteien für die Landtagswahl in Thüringen am 1. September 2024.

Wenige Tage nach dem TV-Duell behauptete der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka auf Facebook, das Duell habe seiner Partei zu einem Umfragehoch verholfen. Am 15. April schrieb er unter Verweis auf einen Artikel des Focus: „In den bisher letzten Umfragen in Thüringen von Mitte März führte die AfD überlegen mit rund 30 Prozent vor der CDU mit ungefähr 20 Prozent. 41 Prozent hingegen wollen nun noch eher für die Partei von Höcke und Alice Weidel stimmen.“

Dazu teilte er ein Bild von Höcke, auf dem steht: „Nach TV-Duell: AfD in Thüringen liegt nun bei 41 Prozent!“ Doch das stimmt nicht, Protschka gibt die Ergebnisse einer Umfrage des Focus unter Zuschauenden des TV-Duells irreführend wieder.

afd-thüringen-protschka-umfrage.png
Auf Facebook verbreitet der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka eine falsche Behauptung über die Umfragewerte der AfD in Thüringen (Quelle: Facebook; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Focus befragte Zuschauende nach TV-Duell von Voigt und Höcke

Ein Vergleich des mit Protschkas Facebook-Beitrag zeigt: Der AfD-Politiker hat Teile des Artikels wortgleich übernommen. Verlinkt hat er den Originaltext auf Facebook jedoch nicht. 

Der Focus schrieb: „In den bisher letzten Umfragen in Thüringen von Mitte März führte die AfD überlegen mit rund 30 Prozent vor der CDU mit ungefähr 20 Prozent.“ Und auch dieser Satz findet sich in dem Artikel: „41 Prozent hingegen wollen nun noch eher für die Partei von Höcke und Alice Weidel stimmen.“ Doch die Sätze folgen beim Focus nicht direkt aufeinander. Denn, wie der Focus klar macht, es geht bei den 41 Prozent nicht darum, wie viel Prozent der Wahlberechtigten bei der thüringischen Landtagswahl die AfD wählen würden.

41 Prozent der Zuschauenden des TV-Duells würden danach eher die AfD wählen, für 40 Prozent ist die AfD eher weniger wählbar 

Es geht um eine Befragung, die das Marktforschungsunternehmen Civey im Auftrag des Focus vom 11. April bis zum 15. April 2024 unter Personen durchgeführt hat, die das TV-Duell gesehen oder Berichte darüber verfolgt haben. Rund 1.500 Personen wurden online gefragt: „Ist die AfD nach dem TV-Duell zwischen Björn Höcke (AfD) und Mario Voigt (CDU) für Sie eher mehr oder eher weniger wählbar?“ 

Das Ergebnis: 41 Prozent der Befragten würden nun eher die AfD wählen. Doch daraus lässt sich keine Wahlaussicht der AfD in Thüringen ableiten. Denn aus den Angaben des Focus geht hervor, dass es sich bei den Befragten gar nicht um Personen handeln muss, die in Thüringen wohnen oder dort am 1. September 2024 wahlberechtigt sind. Es sind einfach nur Menschen, die das TV-Duell medial verfolgt haben, nicht zwangsläufig Wählerinnen und Wähler in Thüringen.

Zudem sind die 41 Prozent nur ein Teilergebnis der Umfrage. Der Focus schreibt weiter, dass unter den Befragten auch 40 Prozent sind, für die die AfD eher weniger wählbar ist. Der Rest (19 Prozent) der Befragten gab an, „unentschieden“ zu sein. 

Laut aktuellsten Wahlumfragen steht AfD in Thüringen bei 29 oder 31 Prozent

Wer hingegen wissen möchte, bei wie viel Prozent die AfD in Thüringen nun liegt, muss sich die Wahlumfragen für die Landtagswahl in Thüringen anschauen. Der aktuellste Stand (19. März 2024) wurde von den Wahlforschungsinstituten Infratest dimap (im Auftrag der Funke Medien Thüringen) und Insa (im Auftrag des MDR) Mitte März erhoben. Bei der Umfrage von Infratest dimap gaben 29 Prozent der Befragten an, die AfD wählen zu wollen, wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre. 20 Prozent trafen diese Aussage für die CDU. Zu einem ähnlichen Stimmungsbild kam die Umfrage von Insa. Dort gaben 31 Prozent der Befragten an, die AfD wählen zu wollen, 21 Prozent hätten nach eigener Aussage die CDU gewählt. 

Seit dem TV-Duell zwischen Voigt und Höcke gab es keine weitere Umfrage zur thüringischen Landtagswahl. Bislang kam die AfD bei den Umfragen in Thüringen nie über 36 Prozent (Stand: 23. April 2024).

Auf Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck bestritt Protschka, den Artikel des Focus „sinnentstellend verkürzt“ zu haben. „Natürlich wurde nicht der ganze Artikel gebracht und auch keine Verlinkungen vorgenommen, da dies die Reichweite einschränkt“, so Protschka. Weiter schreibt er, die Text-Bild-Kachel mit dem Foto von Höcke sei von ihm erstellt worden. Darauf werde aber nicht behauptet, dass es sich um eine Wahlumfrage handelt. „Aus dem Text kann jeder erkennen, dass es sich um eine andere Umfrage handelt“, so der AfDler.

Redigatur: Kimberly Nicolaus, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Focus-Artikel „​​Umfrage Bitter für CDU: Das sagen Bürger über ihre Wahlentscheidung nach TV-Duell mit Höcke“, 15. April 2024: Link (archiviert)

Zur Quelle wechseln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert