POL-K: 240522-1-K Schlag gegen die italienische organisierte Kriminalität

POL-K: 240522-1-K Schlag gegen die italienische organisierte Kriminalität

polizei.de

Polizei Köln

POL-K: 240522-1-K Schlag gegen die italienische organisierte Kriminalität

Köln (ots)

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln gegen mehrere italienische Staatsangehörige (53, 55, 62, 67) hat eine Ermittlungsgruppe der Kripo Köln in der Nacht auf Mittwoch (22. Mai) vier Wohnanschriften in Bilderstöckchen, Niehl, Weidenpesch und Ehrenfeld sowie eine Gaststätte in Ehrenfeld durchsucht. Bei den gegen 3 Uhr angelaufenen Maßnahmen setzten die Fahnder des Kriminalkommissariats 23 auch Rauschgiftspürhunde ein.
Grundlage der Durchsuchungen sind jahrelange Ermittlungen italienischer Strafverfolgungsbehörden gegen die “Cosa Nostra” im Bereich der sizilianischen Provinz Enna und Umgebung.

Die beiden 53- und 55-jährigen Hauptbeschuldigten sollen auf Sizilien einer kriminellen Vereinigung zum Zweck des Handels mit Betäubungsmitteln, insbesondere Kokain, Haschisch und Marihuana, zwischen Deutschland und Sizilien angehören.

Zeitgleich zum Einsatz in Köln vollstreckten die italienischen Ermittlungsbehörden im Rahmen der Operation “Albana” auf Sizilien 15 Haftbefehle und 16 weitere Durchsuchungsbeschlüsse.

Die Vollstreckung der Gerichtsbeschlüsse durch Ermittler des für die Bekämpfung der internationalen organisierten Kriminalität (IOK) zuständigen KK 23 erfolgte in enger Abstimmung mit Eurojust, Europol, dem BKA sowie der deutschen und italienischen Justiz. Die Ermittlungen werden unterstützt vom @ON-Netzwerk, finanziert von der EU Kommission und geführt von der italienischen Antimafia-Behörde (DIA).
Die Einsatzmaßnahmen in Köln werden begleitet von Angehörigen der OK-Abteilung der Carabinieri Caltanissetta/Sizilien (ROS).

Die Durchsuchungskräfte stellten unter anderem schriftliche Unterlagen, Kommunikationsmittel sowie eine Schusswaffe mit Munition sicher. Die Ermittlungen dauern an. (cg/sb)

Polizeipräsidium Köln

Pressestelle

Walter-Pauli-Ring 2-6

51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555

e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Zur Quelle wechseln

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Verpassen Sie keine zukünftigen Beiträge, indem Sie uns folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert