Zauberei in Ehrenfeld: Siegfried und Joy bringen Las Vegas nach Köln

Zauberei in Ehrenfeld: Siegfried und Joy bringen Las Vegas nach Köln

Rundschau |

Zauberei in EhrenfeldSiegfried und Joy bringen Las Vegas nach Köln

Lesezeit 2 Minuten
7e0ab314-cac8-4048-afa2-ed1f372b3078.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,292,4000,2250&w=2000&h=5336&s=f8112343008df18ec09a8eeb3dfee2b5

Siegfried und Joy im Urania-Theater.

Copyright: Nabil Hanano

Ein so durchmischtes Publikum, von Kleinkindern bis hin zu Senioren so mitzureißen, das grenzt schon fast an Magie.

Mit ihren glitzernden Anzügen und einem goldenen Tuch, das wie von Zauberhand Leute verschwinden und wieder auftauchen lassen kann, sind Siegfried und Joy in den sozialen Medien schon lange bekannt. Nach einem Besuch in Las Vegas, der Zauberei-Metropole, entschlossen sich die beiden, die Vegas-Magie auch nach Deutschland zu bringen. Mit nur einer Woche Vorlauf spielten sie am Donnerstag gleich zwei Shows im Urania-Theater in Ehrenfeld. 

Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll, wenn die Zaubershow von Siegfried und Joy losgeht. Überall glitzert es, Karten fliegen aus den Ärmeln, scheinbar endlos lange Tücher werden aus dem Mund gezogen, und das Seil, was gerade eben noch zweigeteilt war, ist auf einmal wieder wie von Zauberhand wieder ganz. Das Duo führt die (zum Teil leicht durchschaubaren) Tricks mit so viel Charme und Freude vor, dass man gar nicht anders kann, als mitzulachen. Für diejenigen, die eine Zaubershow mit unlösbaren Tricks und Illusionen sehen wollen, sind Siegfried und Joy zwar nicht die richtige Anlaufstelle, allerdings überzeugen die beiden mit Comedy und Authentizität. 

Siegfried und Joy in Köln: Gäste werden Teil der Show

Wer bei einer Zaubershow von Siegfried und Joy in der ersten Reihe sitzt, der muss sich in Acht nehmen. Egal ob Kinder oder Erwachsene, es kann immer sein, dass man ein Teil der Show wird. Vielleicht muss man sich nur eine Karte merken, vielleicht muss man aber auch eine kleine Tanzeinlage einlegen und um seine Wertsachen bangen. Denn so schnell, wie man von seinem Platz auf die Bühne gekommen ist, verschwinden die liebsten Sachen auch schon im Publikum. 

Egal ob es „Mental-Joy“ ist, der versucht, das Publikum zu hypnotisieren, oder eine kleine Tanzeinlage mit Sprüngen, bei denen man Angst haben muss, Siegfried lande gleich im Publikum – während der gesamten Show  belohnen die Gäste die beiden Zauberer mit tobendem Applaus. Ein so durchmischtes Publikum, von Kleinkindern bis hin zu Senioren so mitzureißen, das grenzt schon fast an Magie.

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert