Umfrage-Ergebnisse: Viele Kölner Schülerinnen und Schüler gehen ungern zur Schule

Umfrage-Ergebnisse: Viele Kölner Schülerinnen und Schüler gehen ungern zur Schule

Report-K

Köln | Der Zukunftsrat Köln stellt die Ergebnisse einer Umfrage unter Kölner Schülerinnen und Schülern vor, die von Gesis – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ausgewertet wurde. Ein Ergebnis ist, dass von den Kölner Schülern 47,7 Prozent und von den Schülerinnen 30,5 Prozent eher oder sogar sehr ungern in ihre Kölner Schule gehen. Zudem fordern die Jugendlichen mehr Mitbestimmung in der Schule. Es geht um die weiterführenden Schulen.

Die Umfrage erhob neben der Zufriedenheit auch Gründe warum die Schülerinnen und Schüler den Schulbesuch ablehnen. Wichtige Gründe sind unter anderem die Gestaltung des Schulhofes, Schulgeländes und der Klassenzimmer und Räume. Auch die technische Ausstattung wird bemängelt. Weniger eine Rolle spielen die Verkehrssicherheit auf dem Schulweg oder die Anbindung der Schule mit Bus und Bahn. Sehr gerne gehen im Übrigen nur 14,8 Prozent der Schülerinnen und Schüler zur Schule.

An der Umfrage beteiligten sich 633 Schülerinnen und Schüler. Dabei stellte sich heraus, dass die Schülerinnen und Schüler aus den Unterstufen zufriedener sind als die der Mittel- und Oberstufe, die sich deutlich kritischer äußerten. Allerdings untersuchten die Wissenschaftler vor allem Gesamtschulen und Gymnasien. Auf Realschulen und Hauptschulen lassen die Untersuchungsergebnisse aufgrund fehlender Daten keine Rückschlüsse zu.

Schülerinnen und Schüler wollen Veränderung

Die Frage lautete „Findest du, dass sich an deiner Schule etwas verändern/verbessern muss?“ 87 Prozent der Schülerinnen und Schüler wollen Veränderungen. Die Umfrage forderte die Schülerinnen und Schüler in einer offenen Frage auf, ihre Veränderungswünsche zu nennen. Hier eine kleine Auswahl aus den Antworten, die die Forschenden zitieren:

„● Die Gestaltung des Schulhofes. Man könnte zum Beispiel Lerninseln, Bänke und Grünflächen gestalten.
● Man sollte mehr Ausflüge machen und Ppass haben jeden Tag in der Schule sich zu zwingen und jeden Tag dasselbe wird langweilig. Man muss die Klassenräume besser gestalten da es kein Deko gibt.
● Das Wlan ist sehr sehr schlecht. Ich musste diese Umfrage mehrmals starten, da das Wlan abgestürzt ist. Sehr alte und hässliche Naturwissenschaftsräume, abstoßende und wiederliche Toiletten.
● Es sollte sich mehr um Mobbing und Rassismus gekümmert werden. Lehrersollten intensiver vorgehen und sich mehr dafür interessieren
● Mehr Leihgeräte (Tablets) und funktionierende Computer in jedem Klassenraum. Unabhängige Beschwerdestelle für Schüler:innen. Mehr Schulsozialarbeit. Weitere Vergünstigungen als Schüler:in für Freizeit
● Die Mensa schmeckt wie aus der Mülltonne gefischt. ich würde mir wünschen wenn das Essen nicht einen Monatslon kosten würde und dann auch noch wie ein Schwamm schmeckt. Danke :)“

Unterschiede

Die Zufriedensheitswerte, so die Forschenden würden von Schule zu Schule erheblich differieren. Besonders kritisch seien Schüler, Schülerinnen und Schüler aus Gymnasien oder Schülerinnen und Schüler mit internationaler Familiengeschichte.

An manchen Schulen scheinen Wahlen zur Schülervertretung oder Klassensprecherinnen und Klassensprecher nicht durchgeführt zu werden. Dies weist auf ein Demokratiedefizit hin, wenn diese nicht systematisch durchgeführt werden. Eine weitere Erkenntnis beschreiben die Forschenden so: „Mehr als zwei Drittel aller Schülerinnen und Schüler wünschen sich mehr Mitbestimmung an ihrer Schule. Deutlich mehr als die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler wünscht sich zudem mehr Mitbestimmung in der Schulpolitik.“

Schülerinnen und Schüler mit internationalem Familienhintergrund zeigen sich deutlich weniger zufrieden. In einer Stadt mit einem so hohen Anteil an Menschen mit internationaler Familiengeschichte ein bemerkenswerter Fakt, der nicht mit dem von der Kommunalpolitik und Stadtverwaltung gerne vorgebrachten Narrativ des weltoffenen Köln korreliert. Vor allem, das diese Schülerinnen und Schüler sagten, dass ihnen besonders die sozialen Herausforderungen wie das Verhalten von Lehrerinnen und Lehrern, Respekt und Toleranz unter den Schülerinnen und Schülern sowie ihre persönliche Sicherheit auf dem Schulhof Sorgen bereiteten.

Transparenzhinweis und Quelle – Die Umfrage und Auswertung finden Sie hier: https://zukunftsrat.koeln/studie-mitbestimmung-schule/?utm_source=rapidmail&utm_medium=email&utm_campaign=pressemeldung1

Zur Quelle wechseln

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Verpassen Sie keine zukünftigen Beiträge, indem Sie uns folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert