Sicherheitsbedenken: Fußgängerbrücke in Finkenberg muss dringend saniert werden – 670.000 Euro Kosten

Sicherheitsbedenken: Fußgängerbrücke in Finkenberg muss dringend saniert werden – 670.000 Euro Kosten

Rundschau |

SicherheitsbedenkenFußgängerbrücke in Finkenberg muss dringend saniert werden – 670.000 Euro Kosten

Lesezeit 2 Minuten
1b680d94-ec4c-421c-9cc5-87abf3577155.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,294,4000,2250&w=2000&h=6000&s=3cd09556df7b99352d20e193ba1ba25d

Die Treppe zur Brücke über die Theodor-Heuss-Straße in Finkenberg ist in so einem schlechten Zustand, dass sie abgerissen und neu gebaut werden soll.

Copyright: René Denzer

Die Fußgängerbrücke steht, wie die Umgestaltung des Spielplatzes in Westhoven und die Raserszene in Poll stehen auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung.

Weil die langfristige Verkehrs- und Standsicherheit von Teilbereichen der Fußgängerbrücke über die Theodor-Heuss-Straße in Finkenberg nicht gewährleistet ist, müssen eine Treppenanlage und eine Rampe an dem Bauwerk dringend saniert werden.

Laut Stadtverwaltung ist die Treppenanlage auf der Seite zum sogenannten Kirchenhügel hin in einem schlechten Zustand. Auch die Rampe, die es Menschen mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator ermöglichen soll, die Brücke zu nutzen, weist schwere Schäden im Beton auf. Das haben Baustoffuntersuchungen ergeben.

Treppe, Rampe und Geländer an Fußgängerbrücke in Finkenberg wird saniert

Während die Treppe abgerissen und neu gebaut werden soll, muss bei der Rampe der marode Beton bis in eine Tiefe von rund acht Zentimetern entfernt und eine neue Oberflächenbeschichtung eingebaut werden. Erneuert werden muss auch das Stahlgeländer.

Außerdem muss die Brückenentwässerung überprüft und erneuert werden. Die Kosten beziffert die Verwaltung auf knapp 670.000 Euro. Geplant ist die Sanierung ab dem Frühjahr des kommenden Jahres.

Spielplatz-Umgestaltung sowie Raserszene Teil der Sitzung der Bezirksvertretung

Das Projekt braucht allerdings noch den Segen der Politik. Eine entsprechende Verwaltungsvorlage befindet sich deswegen auf der Tagesordnung in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung Porz. Die kommt am Dienstag, 7. Mai, um 17 Uhr im Porzer Rathaussaal, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, zusammen.

In dieser Sitzung diskutiert die Bezirksvertretung auch weitere Themen wie die Umgestaltung des Spielplatzes Am Westhovener Berg in Westhoven und ein neuer Kunststoffrasen für die Sportanlage an der Oberstraße in Westhoven.

Während CDU und Grünen einen Antrag einbringen, um die Sicherheit auf der Gilgaustraße in Ensen zu verbessern, macht sich die SPD für Verkehrskontrollen im Porzer Zentrum stark. Auch die Themen verstärkte Kontrollen der Raser- und Poserszene an der Alfred-Schütte-Allee in Poll sowie deren zeitweisen Sperrung, wird in der Sitzung diskutiert.

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Optimiert durch Optimole