Ost West-Achse: So könnte Kölns Innenstadt aussehen

Ost West-Achse: So könnte Kölns Innenstadt aussehen

Rundschau |

Es dürfte eine der heiß diskutierten Fragen in den kommenden Tagen werden: Soll auf der Ost-West-Achse, also zwischen Heumarkt und Aachener Weiher, ein Stadtbahntunnel gebaut werden oder soll es stattdessen einen oberirdischen Ausbau dieses Abschnittes geben? Einige haben sich bei dieser Frage schon unverrückbar positioniert, wie beispielsweise die Initiative „Oben bleiben“ für die oberirdische Variante, oder die Kölner Verkehrs-Betriebe, die den Tunnel bevorzugen. Für alle, die ihre Position noch suchen, bietet die am Mittwoch veröffentlichte Vorlage für den Stadtrat, der sogenannte Variantenentscheid mit nicht weniger als 50 Anlagen, eine gute Grundlage zur Meinungsfindung.

ea6added-09bc-4685-b848-f8d0d7229fcd.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,137,1341,754&w=2000&h=1782&s=7f64d79bbaf8e48ba1f24c28eca3ce2f

Die Kreuzung Cäcilienstraße/Nord-Süd-Fahrt mit der oberirdischen Stadtbahntrasse.

Copyright: Stadt Köln 

Aus ihnen stammen die beistehenden Visualisierungen. Eine weitere Auswahl an Argumenten liefert der Kriterienkatalog. Nach rund 30 Kriterien werden in ihm die beiden Varianten gegenüber gestellt (siehe Info-Grafik). Zum Vertiefen wird dazu noch eine umfangreiche Schallanalyse geliefert. Darin steht zum Thema Schallschutz bei der Tunnelvariante: „Die Anzahl der zu lösenden Schutzfälle werden dadurch deutlich reduziert.“ Auch für die Grünflächenbilanz liegt ein Gutachten bei. Einer der wenigen Punkte, bei denen Tunnel und oberirdische Variante „gleich gut“ abschneiden.

f204d808-af51-402d-b422-7b62dfb33800.jpeg?auto=format&q=75&w=2000&h=3828&s=5efa38365dc8c9634b8f5fb330498a80

Kriterienkatalog für die Ost-West-Achse

Copyright: Harald Woblick

An den Tunnelenden, am Heumarkt und an der Moltkestraße müssten die Stadtbahnen eine Steigung von sechs Prozent überwinden, um an die Oberfläche zu kommen, das Maximum, das schienengebundene Fahrzeuge leisten dürfen. An der tiefsten Stelle, unter dem Rudolfplatz, lägen die Gleise rund 24 Meter tief unter der Oberfläche.

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe


ba6f9419-9e51-40c7-8960-5a35fd03e0b9.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,139,1338,753&w=2000&h=1784&s=3efeaaa6757be79462568c57e09a7e31

Am Aachener Weiher käme die Stadtbahn aus dem Tunnel

Copyright: Stadt Köln

Laut einer Kostenschätzung auf einer Datenbasis aus dem Jahr 2022 schätzt die Verwaltung den Finanzbedarf für den Tunnel auf rund eine Milliarde Euro, für die oberirdische Variante auf 200 Millionen Euro. Laut der KVB-Vorstandsvorsitzenden Stefanie Haaks seien die Unterhaltskosten bei dem Tunnel auf lange Sicht aber geringer.

b78ff15e-62f2-4b27-b30e-e548c372e6c4.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,87,1335,751&w=2000&h=1676&s=2a5c7363e32805720e84ffec934f4f70

Die Cäcilienstraße in Blickrichtung Osten, wenn die Stadtbahn im Tunnel fährt.

Copyright: Stadt Köln

Die förderfähigen Kosten könnten bis zu 95 Prozent übernommen werden. Nicht förderfähig sind beispielsweise die Planungskosten. Die belaufen sich für den Tunnel auf rund 62 Millionen Euro und für die oberirdische Variante auf rund 13 Millionen Euro. Würde der Stadtrat am 27. Juni entscheiden, könnte das Genehmigungsverfahren 2026 starten, die Auftragsverteilung 2029. 

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert