Iddelsfelder Straße: Stadt plant Sanierung von Verbindungsweg in Holweide

Iddelsfelder Straße: Stadt plant Sanierung von Verbindungsweg in Holweide

Rundschau |

Iddelsfelder StraßeStadt plant Sanierung von Verbindungsweg in Holweide

Lesezeit 2 Minuten
85598af4-dff3-4eaa-9f31-99c45710d714.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,148,2835,1595&w=2000&h=3780&s=98da240e5e237466b2af8c4f3d7c3730

Der Verbindungsweg zwischen der Iddelsfelder Straße und dem Wendehammer der Sackgasse Pützacker soll bald von der Stadt wiederhergestellt werden.

Copyright: Uwe Schäfer

Der Verbindungsweg zwischen Iddelsfelder Straße und dem Wendehammer Pützacker in Köln-Mülheim soll bald saniert werden.

Der Weg, der die Iddelsfelder Straße mit dem Wendehammer der Straße Auf dem Pützacker verbindet, gehört der Stadt und wird bald von dieser saniert. Das geht aus der Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage hervor, die CDU, SPD und Torsten Tücks (FDP) im August 2023 gestellt hatten.

Die Wegeverbindung beginnt an einem kleinen Platz an der Iddelsfelder Straße zwischen den Häusern der Nummern 53 und 55 und endet kurz vor dem Wendehammer des Pützackers, – der eine Sackgasse ist – ebenfalls als Sackgasse. Hier befindet sich auch etwa 100 Meter westlich der KVB-Haltestelle Neufelder Straße ein Übergang über die KVB-Gleise. Am Wendehammer ist zudem ein Parkplatz eingerichtet. Auf zwei Grundstücken an diesem Bahnübergang wurden und werden noch neue Wohngebäude errichtet.

Iddelsfelder Weg in Holweide gehört Stadt – Sanierung geplant

Die Politiker wollten wissen, ob der Weg sich im Eigentum der Stadt befindet und wenn, ob sie für die Unterhaltung und Sauberkeit zuständig ist. Weiterhin interessierten sich die Bezirksvertreter dafür, ob der Weg für Kraftfahrzeuge zugelassen ist und als Erschließungsweg für die Neubauten dient. Schließlich interessierten sich die Fragesteller dafür, ob die Parkplätze am Pützacker ebenfalls der Stadt gehören.

„Die in Rede stehenden Flurstücke sind städtisch und aufgrund ihrer Nutzungsart als Weg in der Zuständigkeit und Verwaltung der Stadt Köln“, heißt es in der Antwort bezüglich des Verbindungswegs. Er sei auch bereits im Leistungsverzeichnis der haushaltsfinanzierten Reinigung aufgeführt und eine Sanierung werde veranlasst.

fb0a301a-3d42-4b69-a3fe-102cf0c02db4.jpeg?auto=format,compress&ar=1:1&w=300&h=200&fit=crop&s=08946186619b8867d79f5183360119cd

„Gemäß den Vereinbarungen zwischen dem Bauaufsichtsamt der Stadt Köln und der Bauherrengemeinschaft des angrenzenden, neu bebauten Grundstücks wird der Weg durch die Bauherrengemeinschaft wiederhergestellt – hierin ist auch die Aufstellung der durchfahrtsverhindernden Pfosten enthalten.“

Der Weg sei zwar noch nicht gewidmet, doch „im rechtsgültigen Bebauungsplan als öffentliche Verkehrsfläche ausgewiesen. Nach Aussage der Straßenverkehrsbehörde ist der genannte Verbindungsweg für den Kfz-Verkehr zugelassen“, heißt es weiter. Als Erschließungsweg sei er allerdings nicht vorgesehen. Die Erschließung der Neubauten erfolge ausschließlich über den Pützacker.

Nach den Eigentumsverhältnissen bei der Straße Auf dem Pützacker sowie des Parkplatzes befragt, antwortete die Stadt, dass die Straße städtisches Eigentum sei, der Parkplatz sich allerdings in Privathand befinde.

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert