Domschatzkammer: So kommen auch Kölnerinnen und Kölner an die Meisterschale

Domschatzkammer: So kommen auch Kölnerinnen und Kölner an die Meisterschale

Rundschau |

DomschatzkammerSo kommen auch Kölnerinnen und Kölner an die Meisterschale

Lesezeit 1 Minute
470a3d06-d66c-4f77-ae1b-f33f2fd48d5a.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,0,4000,2250&w=2000&h=5336&s=bcb41b19fd1bcf13c56db5afd578e897

Die Schale: Der 1.FC Köln war der erste Gewinner in der Fußball-Bundesliga

Copyright: Die Meisterschale

Ob wohl jeder Leverkusener weiß, dass er mit Goldschmiedekunst aus Köln feiert?

Die Meisterschale geht in diesem Jahr nach Leverkusen, doch auch in Köln kann Fans und Interessierte einen Blick auf die begehrte Trophäe werfen: Sakrale Goldkunstwerke und eine Kopie der DFB-Meisterschale gibt es ab Freitag in der Domschatzkammer zu bewundern. Eine Ausstellung würdigt die Schöpferin der Fußballtrophäe. Die Meisterschale des Deutschen Fußballbundes und die Amtskette des Kölner Oberbürgermeisters (aktuell Oberbürgermeisterin) gehören zu den Werken der Goldschmiedin Elisabeth Treskow. Einige ihrer Stücke können von Samstag an bis zum 25. August in einer Ausstellung in der Kölner Domschatzkammer bewundert werden, wie die Dombauhütte am Montag mitteilte. Neben zahlreichen sakralen Gold- und Silberarbeiten Treskows wird eine Kopie der Meisterschale ausgestellt.

Diese habe Treskow eigens für den 1. FC Köln geschaffen, der 1964 der erste Meister der neu gegründeten Bundesliga wurde. Die originale Trophäe fertigte die Künstlerin 1949 an. Laut DFB sind auf ihr alle deutschen Fußballmeister seit 1903 verewigt. Treskow (1898-1992) war laut Dombauhütte eine der bedeutendsten Gold- und Silberschmiedinnen Deutschlands im 20. Jahrhundert. Unter anderem leitete die preisgekrönte Handwerkerin und Künstlerin ab 1948 die Gold- und Silberschmiedeklasse der Kölner Werkschulen. (EB/kna)

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Optimiert durch Optimole