5. Gourmetfestival in Köln: „Fine Food Days Cologne“ locken mit hochkarätigem Angebot

5. Gourmetfestival in Köln: „Fine Food Days Cologne“ locken mit hochkarätigem Angebot

Rundschau |

5. Gourmetfestival in Köln„Fine Food Days Cologne“ locken mit hochkarätigem Angebot

Lesezeit 3 Minuten
dad3adbd-c4b9-4bd9-9d27-cd72f4466783.jpeg?auto=format&q=75&rect=0,281,4000,2250&w=2000&h=5624&s=ff07f7cc006157b7eb5a7575dc091534

Geballte Kochkunst: Köche der Fine Food Days Cologne beim Fototermin vor dem Dom.

Copyright: Thomas Banneyer

Im Spätsommer bitten wieder Spitzenköche zu Tisch – und wollen dabei hoch hinaus.

„Tolle Menschen – verrückte Orte – geniales Essen“ – die Fine Food Days Cologne (FFDC) werden ihrem Motto auch bei ihrer fünften Auflage gerecht. Das Gourmetfestival, an dem viele der herausragenden Restaurants Kölns und der Region teilnehmen, läuft vom 25. August bis zum 8. September.

Mehr als 20 Mitgliedsbetriebe des ausrichtenden Vereins machen in diesem Jahr mit. So viele wie noch nie. „Über die Jahre gab es immer mehr Zuwachs, wir decken ein breites Spektrum ab“, freut sich FFDC-Vorstand Franz Gruber. Neu dabei: die Ouzeria, La Cuisine Rademacher und das  Wasserturm Hotel Cologne.

Gaumenfreuden in luftiger Höhe

Bei den verrückten Orten, an denen Genießer auf ihre Kosten kommen, fallen vor allem zwei sehr luftige aus dem Rahmen. Kirberg Catering verwandelt die Rhein-Seilbahn in einen schwebenden  Gourmettempel. Am Schokoladenmuseum serviert das KölnSky-Team ein Mehrgänge-Dinner in den Kabinen des Riesenrads. 

Köln geht in die Luft – um fein zu tafeln. Oder steigt in den Bus: Bei der  „Küchenparty“, zu der mehrere Betriebe jeweils einen Gang servieren, reisen die Gäste mit Doppeldeckerbusse oder in alten Bullis von Haus zu Haus. 

Beim „Meet & Taste“ zur Eröffnung nehmen alle Betriebe der Fine Food Days Cologne teil. Es steigt in der Kartäuserkirche in der Südstadt. Das Gebäude ist 700 Jahr alt. Wir nutzen das gesamte Gelände an dem sehr spirituellen Ort”, sagt Vorstandsmitglied Jürgen Blank. Die Hanse Stube des Excelsior Hotel Ernst zieht es aufs Land – auf den Gemüsehof Steiger. Küchenchef Joschua Tepner präsentiert seine raffinierten Gerichte direkt am Ursprungsort der Zutaten im Gewächshaus des Hofes.

Eine Vielzahl an Highlights

Noch stehen nicht alle Veranstaltungen. Doch das, was bereits klar ist, ist beachtlich. Maximilian Lorenz präsentiert ein kölsches Menü – im Rheinenergie-Stadion. Julia Komp geht es beim „female culinary circle – 2nd edition“ in ihrem Restaurant Sahila um Gleichberechtigung: Jedes Team besteht aus einer Köchin und einem Koch, die ihr Handwerk zelebrieren. Literaturkritiker Denis Scheck präsentiert Literarisches und Kulinarisches. Zu Gast ist unter anderen der Berliner Sternekoch Max Strohe aus dem Tulus Lotrek.

Jürgen Amann, Geschäftsführer von KölnTourismus, sieht das zweiwöchige Gourmetfestival als als Leuchtturmprojekt für Köln. „In konzentrierter Form zeigen die Fine Food Days Cologne das große kulinarische Potenzial der Gastroszene unserer Stadt”, lobt er. 

Einige Veranstaltungen sind bereits ausgebucht. Doch es gibt auch noch viele Tickets. Zum Beispiel für den „Royal Afternoon Tea“, den die Patisserie des Excelsior Hotel Ernst im Museum Ludwig anbietet. Ebenso für das Gin-Food-Pairing der Kaiserschote im Löwenloft. Oder für den Heurigenabend in Gruber‘s Restaurant. Der Ticketverkauf erfolgt über Kölnticket. Alle Veranstaltungen finden sich auf der Seite der Fine Food Days Cologne.

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Optimiert durch Optimole