„Wichtig für das Zusammenleben“: Bürgerstiftung Porz fördert neun soziale Projekte

Rundschau | „Wichtig für das Zusammenleben“Bürgerstiftung Porz fördert neun soziale Projekte01.07.2024, 15:00 UhrLesezeit 3 Minuten Die Bürgerstiftung leistet Unterstützung für soziale Einrichtungen, die sich mit Projekten beworben habenCopyright: LampeDie Förderung ermögliche Projekte in Porz, die für das gute Zusammenleben von großer Bedeutung seien, so die Idee der Förderung.Der Aufruf der Porzer Bürgerstiftung war so prägnant wie einleuchtend: „Mach mit! Es ist auch Dein Porz!“ lautete der Appell zur Förderaktion, mit der die Stiftung sozialen Einrichtungen im Stadtteil bei Projekten, die der Allgemeinheit gut tun, unterstützt. Zum Mittun aufgerufen waren Einrichtungen aus dem Kinder- und Jugendbereich, aus Kultur, Sport und Seniorenhilfe, die sich um Fördergeldern bewerben konnten, zugleich aber auch engagierte Bürger, die mit ihrer Unterstützung für Stiftungsanliegen einen Beitrag leisten wollen.Bürgerstiftung lobt Ideenreichtum und vielschichtiges EngagementBei einer Feierstunde bekamen jetzt Abgesandte der neun ausgewählten Bewerber Plaketten, die auf den Einsatz der Stiftung hinweisen. Die Fördersummen in Höhe von 1000 bis 2000 Euro hatte die Bürgerstiftung bereits überwiesen. Norbert Becker als Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und weitere Vorstandsmitglieder lobten den Ideenreichtum und das vielschichtige Engagement der jetzt geförderten Institutionen.Bei der Auswahl aus zunächst 40 Anfragen habe es sich die Stiftung nicht leicht gemacht, sagte Gregor Berghausen. Unter Aspekten wie Nachhaltigkeit des Projektes, Zahl der erreichten Personen sowie Co-Finanzierung aus weiteren Töpfen habe Dietmar Johannsen mit allen 26 antragstellenden Bewerbern Vorgespräche geführt. Und weil die schließlich ausgesuchten neun Projekte so überzeugend waren, genehmigte die Stiftung insgesamt 11.300 Euro Fördermittel statt der zunächst ausgelobten 10.000 Euro.Demenznetzwerk schult Freiwillige zur Entlastung von AngehörigenDer Förderverein Zündorfer Wehrturm will mit dem Geld von der Stiftung in der laufenden Ausstellungssaison kleine Extras bezahlen, die im engen Budget sonst nicht drin sind. Das Demenznetzwerk steckt das Geld in die Schulung von Freiwilligen, die pflegende Angehörige von demenzkranken Patienten entlasten. Das Jugendzentrum Grengel will Jugendlichen einen Kochkursus anbieten, der gesunde Ernährung abseits von Tiefkühlpizza und Döner verspricht.Die Gemeinschaftsgrundschule Hauptstraße kann mit dem Geld Unterrichtsmaterialien für die Bildungsmaßnahme „TuWaS“ anschaffen, die Technik und Naturwissenschaft im Unterricht anschaulich macht. Zur Außengestaltung der Kinderkirche in Wahnheide will die katholische Gemeinde den Förderbetrag verwenden und den Vorplatz zu einem freundlichen Treffpunkt machen. Ein besonderes Gewächshaus, ein so genanntes Geodom, kann mithilfe der Förderung auf dem Gelände des Bauspielplatzes Senkelsgraben entstehen. Dort lernen Kinder und Jugendliche dann, selbst leckeres Gemüse anzubauen.Inklusives Ferien-Begegnungscamp in ZündorfDer Verein Eigenart Porz braucht das Geld, um Jugendlichen an der Hauptschule Porz eine Berufsorientierung in Sachen Mediengestaltung zu ermöglichen. Die Arbeiterwohlfahrt Porz investiert die Summe in eine Seniorenfahrt nach Aachen. Und die 1. FC-Köln- Stiftung plant ein inklusives Ferien-Begegnungscamp in Zündorf, das dem Vereinsanliegen zur Bewegungsförderung in Kitas und Schulen dienlich ist.Norbert Becker versprach schon jetzt eine vergleichbare Initiative der Bürgerstiftung für das kommende Jahr. Die Förderung ermögliche Projekte in Porz, die für das gute Zusammenleben von großer Bedeutung seien. Dietmar Johannsen lobte die Qualität und Anzahl der eingereichten Projekte. Dieses hohe Engagement  für  Porz ermutige die Stiftung dazu, auch künftig Förderer zu gewinnen.Informationen zur Bürgerstiftung Porz gibt es online.
Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert