Unwetter im Süden und Osten erwartet: Großer Hagel und Tornados möglich

upday.de |

Hagel, Starkregen und Sturmböen: Im Süden und Osten Deutschlands rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) erneut mit kräftigen Gewittern. Ab Donnerstagnachmittag bestehe zunächst in Oberbayern Gewitterpotenzial, teilte der DWD in Offenbach mit. In lokalen sogenannten Superzellen, also Gewitterzellen mit besonders hoher Energie, seien Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde möglich. Der Wetterdienst warnte zudem vor Hagelkörnern mit mehreren Zentimetern Durchmesser. Auch Starkregen mit bis zu 30 Litern pro Quadratmeter wird erwartet.

«Erhebliche Schäden» möglich

«Diese Unwetter treten örtlich begrenzt auf. Aber dort, wo sie auftreten, können sie erheblichen Schaden durch Hagelschlag, umstürzende Bäume und Überflutungen anrichten», sagte DWD-Meteorologe Felix Dietzsch laut Mitteilung. In der Nacht sollen die Gewitter der Prognose zufolge nach Osten abziehen.

Für Freitag geht der DWD-Experte von einer Gewitterlage in der gesamten Osthälfte Deutschlands aus. «Nach aktuellem Stand der Vorhersage sind vor allem die Gebiete Ostbayerns, Sachsens und Brandenburgs bis nach Berlin betroffen. Dabei treten im Laufe des Freitagnachmittags ebenfalls schwere Gewitter auf, wobei auch hier das Potenzial für die Bildung von Superzellen deutlich erhöht ist», sagte Dietzsch weiter. Nach aktuellem Stand seien auch einzelne Tornados nicht ausgeschlossen. Örtlich wird laut Prognose heftiger Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter erwartet. Laut DWD-Bericht war zunächst unklar, wie weit sich die Gewitter auch nach Westen ausbreiten werden.

Hintergrund: DWD: Tornado in Gröditz nicht bestätigt

Zum Wochenende soll sich das Wettergeschehen etwas beruhigen. Zwar seien am Samstag weitere Gewitter im Südwesten möglich, diese sollten aber weniger heftig ausfallen. «In der neuen Woche deutet sich dann zum ersten Mal eine längere Hochdruckphase mit sehr ruhigem Sommerwetter an, das ganze bei Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad.» dpa/kzy

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert