SEK-Einsatz in Köln: Geiseln befreit, Polizei ermittelt weiter

upday.de |

Nach der Befreiung von zwei Geiseln in Köln durch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) ermittelt die Polizei in mehreren Städten. Es handele sich um ein «dynamisches Verfahren», sagte ein Polizeisprecher in Köln am Sonntag auf Anfrage. Die Ermittlungen dauerten auch «überörtlich» an.

Ein SEK hatte am Freitagnachmittag in einem Wohngebiet in Köln zwei Geiseln aus der Gewalt von Entführern befreit. Vier Tatverdächtige wurden dabei festgenommen. Die Geiseln seien verletzt gewesen und ärztlich behandelt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zudem wurden nach Angaben der Polizei auch scharfe Schusswaffen sichergestellt.

Im Zuge der Ermittlungen drangen Spezialeinheiten Freitagnacht und am Samstag auch in sechs weitere Wohnungen in Köln ein und nahmen zwei Männer fest. Die Vernehmungen der Festgenommenen und die Auswertung der Beweismittel dauern noch an.

Hintergrund: Geiselnahme in Köln: SEK befreit zwei Menschen – vier Festnahmen

Spuren weisen ins Drogen-Milieu

Begonnen hatte die Entführung den Angaben zufolge am Freitagmorgen in Bochum. Der Ursprung der Tat liege im Bereich der organisierten Drogenkriminalität, sagte der Sprecher. Es habe einen Hinweis nach Köln gegeben, worauf das SEK in den Stadtteil Rodenkirchen ausgerückt sei. Eine Gefahr für Unbeteiligte habe bei dem Zugriff in dem Wohngebiet nicht bestanden.

Mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen machte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben zu den Opfern, den mutmaßlichen Entführern und den Hintergründen der Tat. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Am Montag wollen Staatsanwaltschaft und Polizei weitergehend informieren. dpa/da

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert