Saarland: Starke Gewitter führen zu 140 Einsätzen

upday.de |

Wegen schwerer Gewitter sind im Saarland in der Nacht zum Sonntag insgesamt 140 Einsätze von Polizei und Feuerwehren gezählt worden. Schwerpunkt sei der Regionalverband Saarbrücken gewesen, teilte das Innenministerium mit. Großflächige Schäden habe es keine gegeben. Meist ging es um umgestürzte Bäume, kleinere Wasserschäden und partielle Stromausfälle. Aber auch Fehlalarme wegen ausgelöster Einbruch-Meldeanlagen beschäftigten die Polizei.

Hintergrund: Nach dem Hochwasser: Wie die Saar-Bauern jetzt um ihre Ernte kämpfen

Pavillion weggeweht

In Heusweiler-Wahlschied im Regionalverband Saarbrücken sei bei einer Feier ein Pavillon von starkem Wind weggeweht worden. Dabei seien vier Menschen leicht verletzt worden, teilte die Polizeiinspektion Völklingen mit. Ein 21-Jähriger wurde zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Zunächst hatten die Behörden von drei Verletzten gesprochen.

Orkanböen

Insgesamt sei die Gewitternacht glimpflicher verlaufen als befürchtet. «Gestern sah es nach den Prognosen eher schlimm aus, und letztendlich war es nicht so gravierend wie angekündigt.» Die Hauptsorge seien die vorhergesagten Orkanböen gewesen, die aber zu Glück nicht eintrafen. dpa/da

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert