NRW-Landesregierung und Tief „Bernd“: Intranetformular für Tote statt Warnung der Bevölkerung?

NRW-Landesregierung und Tief „Bernd“: Intranetformular für Tote statt Warnung der Bevölkerung?

Köln | Die Bevölkerungswarnung in der Unwetterkatastrophe Tief „Bernd“ am 14. und 15. Juli in Nordrhein-Westfalen hat versagt. Die Landesregierung schiebt den schwarzen Peter den kommunalen Behörden zu. Statt selbst zu warnen, legte das NRW-Innenministerium bereits zwei Tage bevor die Unwetterkatastrophe mit dem ersten Starkregen in Hagen in NRW begann, ein behördeninternes Intranetformular an, in der die lokalen Behörden etwa Verletzte und Tote eintragen können. Die Frage ist, wann wurde Ministerpräsident Armin Laschet informiert, wie handelte er oder warum nicht?
— — —
Hinweis der Redaktion: Die örtliche Situation in Köln wird separat betrachtet – hier ist die Recherche noch nicht abgeschlossen.
— — —

Zur Quelle wechseln

Lindweiler - Freifunk - Bachhausen - SPD - Schoetzekaat - Afra-Schützen