Mitten auf dem Festivalgelände: Summerjam-Besucherin findet Igel-Babys und alarmiert Kölner Tierretter

KStA |

Das Summer Jam-Festival am Fühlinger See in Köln hat auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher und Besucherinnen angelockt. Am vergangenen Wochenende feierten fast 25.000 Menschen zu Reggae- und Hip-Hop-Sounds. Aber auch die Tierrettung Köln-Porz musste dem Festival einen unfreiwilligen Besuch abstatten. Der Grund waren vier Igel-Babys.

„Heute bekamen wir einen Anruf von einer Melderin, die auf der Summer Jam am Fühlinger See verwaiste Igel Babys gefunden hat“, schrieben die Tierretter am Freitag (5. Juli) auf ihrer Facebook-Seite. Da lief das Festvial bereits einen ganzen Tag. Die Finderin suchte sich einen Karton, in welchen sie die insgesamt vier Igel-Babys hineinlegte. Von einem Muttertier war nichts zu sehen.

Die Finderin wartete solange, bis die Tierretter vor Ort waren und verschwand danach wieder auf dem Festivalgelände. „Eine wirklich tolle Geste, die zeigt, dass es da draußen noch wirklich tolle Menschen gibt“, schreiben die Tierretter. Anschließend wurden die Igel von den Mitarbeitern und den Mitarbeiterinnen der Tierrettung in Obhut gebracht.

Alles zum Thema Summerjam


Tierrettung Köln: Immer wieder Einsätze im ganzen Stadtgebiet

In dem Zusammenhang wiesen die Tierretter in ihrem Facebook-Post auch darauf hin, dass ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen immer herzlich willkommen seien. 

Immer wieder retten die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Tierretter Tiere aus misslichen Lagen im ganzen Kölner Stadtgebiet. Zuletzt wurde beispielsweise eine Ratte gerettet, die in einem Gullideckel feststeckte oder mehrere Krähen am Ebertplatz von einem Baum befreit. Dabei bekamen die Tierretter Unterstützung von Mitarbeitern des örtlichen Friseur-Salons.

Zum KSta

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Verpassen Sie keine zukünftigen Beiträge, indem Sie uns folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert