„Letzte Generation“ blockiert A 57 in Köln am Gleisdreieck

„Letzte Generation“ blockiert A 57 in Köln am Gleisdreieck

Report-K

Köln | Die Aktivist:innen der Gruppe „Letzte Generation“ blockierten heute die A57 im Bereich Gleisdreieck. Einige Aktivist:innen haben sich nach eigenen Angaben angeklebt. Die Aktivist:innen sprechen von friedlichem Widerstand gegen völliges Politikversagen.

Zwei Aktivist:innen der heutigen Kölner Blockadeaktion in einem schriftlichen Statement:

Die 20-jährige Studierende Antonia: „Es kostet mich Überwindung, meine Mitmenschen in ihrem Alltag zu behindern. Doch wir müssen das fossile Weiter-So unterbrechen, weil wir nicht länger zusehen können, wie vor unser aller Augen die Folgen der Katastrophe immer dramatischer werden. Selbst kurzfristig wirksame Maßnahmen wie ein Tempolimit werden von unserer Regierung nicht umgesetzt, obwohl es dafür in der Bevölkerung eine Mehrheit gibt!“

Der 51-jährige Autor und Dramaturg Dr. Lothar Kittstein: „Was wir heute erleben, die Dürren, Waldbrände, sinkende Grundwasserspiegel und Überflutungen, sind bloß Vorboten von den Schrecken, die uns in Zukunft erwarten. Wir müssen jetzt die Notbremse ziehen, da wir in 2-3 Jahren keine Chance mehr haben werden, den Kollaps unseres Lebensraums aufzuhalten. Jetzt ist die Zeit für zivilen, friedlichen Widerstand.“

Am 29. November lädt die „Letzte Generation“ zu einem Vortrag in das Kölner Bürgerzentrum Alte Feuerwache ein. Beginn: 19 Uhr.

Anmerkung der Redaktion: Ein Statement der Kölner Polizei steht noch aus und ist angefragt. Es wird hier ergänzt sobald dies vorliegt.

red01

The post „Letzte Generation“ blockiert A 57 in Köln am Gleisdreieck appeared first on Report-K.

Zur Quelle wechseln

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Verpassen Sie keine zukünftigen Beiträge, indem Sie uns folgen!

Comments from Mastodon:

Folge oder Like uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Report-K

Köln | Die Aktivist:innen der Gruppe „Letzte Generation“ blockierten heute die A57 im Bereich Gleisdreieck. Einige Aktivist:innen haben sich nach eigenen Angaben angeklebt. Die Aktivist:innen sprechen von friedlichem Widerstand gegen völliges Politikversagen.

Zwei Aktivist:innen der heutigen Kölner Blockadeaktion in einem schriftlichen Statement:

Die 20-jährige Studierende Antonia: „Es kostet mich Überwindung, meine Mitmenschen in ihrem Alltag zu behindern. Doch wir müssen das fossile Weiter-So unterbrechen, weil wir nicht länger zusehen können, wie vor unser aller Augen die Folgen der Katastrophe immer dramatischer werden. Selbst kurzfristig wirksame Maßnahmen wie ein Tempolimit werden von unserer Regierung nicht umgesetzt, obwohl es dafür in der Bevölkerung eine Mehrheit gibt!“

Der 51-jährige Autor und Dramaturg Dr. Lothar Kittstein: „Was wir heute erleben, die Dürren, Waldbrände, sinkende Grundwasserspiegel und Überflutungen, sind bloß Vorboten von den Schrecken, die uns in Zukunft erwarten. Wir müssen jetzt die Notbremse ziehen, da wir in 2-3 Jahren keine Chance mehr haben werden, den Kollaps unseres Lebensraums aufzuhalten. Jetzt ist die Zeit für zivilen, friedlichen Widerstand.“

Am 29. November lädt die „Letzte Generation“ zu einem Vortrag in das Kölner Bürgerzentrum Alte Feuerwache ein. Beginn: 19 Uhr.

Anmerkung der Redaktion: Ein Statement der Kölner Polizei steht noch aus und ist angefragt. Es wird hier ergänzt sobald dies vorliegt.

red01

The post „Letzte Generation“ blockiert A 57 in Köln am Gleisdreieck appeared first on Report-K.

Zur Quelle wechseln

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Verpassen Sie keine zukünftigen Beiträge, indem Sie uns folgen!

Comments from Mastodon:

Folge oder Like uns:

Gefällt Ihnen Lindweiler.de? Bitte verbreiten Sie es weiter :)

Jetzt den Lindweiler Newsletter abonieren!

Report-K

Köln | Die Aktivist:innen der Gruppe „Letzte Generation“ blockierten heute die A57 im Bereich Gleisdreieck. Einige Aktivist:innen haben sich nach eigenen Angaben angeklebt. Die Aktivist:innen sprechen von friedlichem Widerstand gegen völliges Politikversagen.

Zwei Aktivist:innen der heutigen Kölner Blockadeaktion in einem schriftlichen Statement:

Die 20-jährige Studierende Antonia: „Es kostet mich Überwindung, meine Mitmenschen in ihrem Alltag zu behindern. Doch wir müssen das fossile Weiter-So unterbrechen, weil wir nicht länger zusehen können, wie vor unser aller Augen die Folgen der Katastrophe immer dramatischer werden. Selbst kurzfristig wirksame Maßnahmen wie ein Tempolimit werden von unserer Regierung nicht umgesetzt, obwohl es dafür in der Bevölkerung eine Mehrheit gibt!“

Der 51-jährige Autor und Dramaturg Dr. Lothar Kittstein: „Was wir heute erleben, die Dürren, Waldbrände, sinkende Grundwasserspiegel und Überflutungen, sind bloß Vorboten von den Schrecken, die uns in Zukunft erwarten. Wir müssen jetzt die Notbremse ziehen, da wir in 2-3 Jahren keine Chance mehr haben werden, den Kollaps unseres Lebensraums aufzuhalten. Jetzt ist die Zeit für zivilen, friedlichen Widerstand.“

Am 29. November lädt die „Letzte Generation“ zu einem Vortrag in das Kölner Bürgerzentrum Alte Feuerwache ein. Beginn: 19 Uhr.

Anmerkung der Redaktion: Ein Statement der Kölner Polizei steht noch aus und ist angefragt. Es wird hier ergänzt sobald dies vorliegt.

red01

The post „Letzte Generation“ blockiert A 57 in Köln am Gleisdreieck appeared first on Report-K.

Zur Quelle wechseln

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Verpassen Sie keine zukünftigen Beiträge, indem Sie uns folgen!

Comments from Mastodon:

Folge oder Like uns:
Holler Box