Adblock Detected

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren.

Refresh Page
Kölner Polizei-Bilanz für 2021: So wirkte sich Corona aus

Kölner Polizei-Bilanz für 2021: So wirkte sich Corona aus

Report-K

Köln | ots | Alle Zahlen auf den Tisch!

Die Polizei Köln hat am 14. April die Daten zur Einsatzentwicklung des Jahres 2021 für Köln und Leverkusen veröffentlicht. Demnach haben die mehr als 1.600 Polizistinnen und Polizisten des Wachdienstes in den 86 Kölner Stadtteilen und Veedeln sowie in den 13 Leverkusener Stadtteilen mehr als 276.000 Einsätze wahrgenommen. Im Jahr 2020 waren es rund 270.000 Einsätze.

Die Bilanz sowie die Daten aus den Polizeiinspektionen sind auf der Homepage der Polizei Köln unter https://koeln.polizei.nrw/praesenzimveedel abrufbar.

Polizei-Statistik: Das sagt Direktionsleiter Lotz

Direktionsleiter Martin Lotz nimmt zur Entwicklung der Einsatzzahlen Stellung: „Seit Juni 2021 haben sich die Lockerungen im Umgang mit der Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit auch im Wachdienst bemerkbar gemacht. Wir waren sehr plötzlich wieder deutlich stärker gefordert – insbesondere bei Einsätzen an Hotspots in der Polizeiinspektion 1, so etwa im Zülpicher Viertel, am Aachener Weiher, auf den Ringen und im belgischen Viertel.

Dies führte selbst in der Innenstadt mit vergleichsweise geringer Wohnbevölkerung und nur eingeschränkt geöffneten Gastronomiebetrieben und Geschäften zu einer leichten Steigerung der Einsatzzahlen. Lediglich in Leverkusen gingen die Zahlen zurück.“

Die Einsatzzahlen des Jahres 2021 liegen dennoch im Gesamten unter dem Niveau der Zeit vor Corona (2019). Ein valider Vergleich dieser beiden Jahre ist aber auch 2021 wegen der bis zur Jahresmitte andauernden Ausgangs- und Veranstaltungsbeschränkungen nicht möglich.

„Ein Jahr ohne Kölner Lichter und ohne Karneval, ohne volle Stadien in Köln und Leverkusen sowie mit nur teilweise offenen Kneipen, Restaurants und Diskotheken macht einen Vergleich unmöglich. Dass wir letztlich eine Steigerung gegenüber 2020 registrieren, verwundert indes nicht. Da war das Leben noch deutlicher eingeschränkt“, so Lotz.

Polizei-Direktor: Videoüberwachung zahlt sich aus

Betrachtet man die Einsatzanlässe, ergeben sich für 2021 keine signifikanten Veränderungen zum Vorjahr. Zwischen Einsatzvergabe und dem Eintreffen am Einsatzort waren die Streifenbesatzungen zudem sogar schneller, unabhängig davon, ob ein „Täter am Ort“ oder eine „Verkehrsunfall mit Verletzten“ gemeldet worden war.

Direktionsleiter Lotz ergänzt: „Besonders schnell sind wir, wenn wir zu eigenen Beobachtungen direkt die richtigen Maßnahmen treffen und koordinieren können. Die Videobeobachtung hilft uns enorm, Gefahren selbst zu erkennen und Menschen zu helfen, bevor jemand zum Telefon greift und uns informiert. Wir sind so an Brennpunkten präsent, ohne immer vor Ort zu sein. Mehr als 3.600 Einsätze aufgrund eigener Beobachtungen der Leitstelle und annähernd 2.500 Sicherungen für Ermittlungen sprechen eine deutliche Sprache.

Wir haben im letzten Jahr auch gesagt, dass wir die lokale Polizeiarbeit in den Fokus rücken. Die Bevölkerung spiegelt uns zurück, dass sie diesen Schritt schätzt. Wir bleiben am Ball und werden diese Einsatzbilanz auch auf die Inspektionsgebiete herunterbrechen.

So können die Menschen sehen, was bei ihnen im Wohnumfeld los ist und wo die Polizei gefordert ist.“ Ansprechpartner vor Ort finden Interessierte ebenfalls unter https://koeln.polizei.nrw/praesenzimveedel.

The post Kölner Polizei-Bilanz für 2021: So wirkte sich Corona aus appeared first on Report-K.

Zur Quelle wechseln

Folge oder Like uns:


Keine Wetterwarnungen für Köln

Gefällt Ihnen Lindweiler.de? Bitte verbreiten Sie es weiter :)

Jetzt den Lindweiler Newsletter abonieren!

Jede Woche die wichtigsten Nachrichten aus Lindweiler direkt ins Postfach!  
Holler Box