„Hochproblematisch“: Kommentar zu Rekers Positionierung