Habeck spricht über die Nazi-Vergangenheit seiner Familie

upday.de |

Die Auseinandersetzung mit der Nazi-Vergangenheit von Vorfahren hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) nach eigenen Worten geprägt. Wie das Magazin «Bunte» (Erscheinungstag Donnerstag) berichtet, gehörte Habecks Urgroßvater Walter Granzow (1887-1952) zum innersten Führungszirkel des Hitler-Regimes und war mit Propagandaminister Joseph Goebbels eng befreundet. Granzow war demnach Brigadeführer der SS und wurde als Kriegsverbrecher verurteilt, Habecks Großvater Kurt Granzow (1912-1952) war Obersturmführer der SA.

Hintergrund: NS-Widerstandskämpferin Käthe Sasso mit 98 Jahren gestorben

Eine persönliche Auseinandersetzung

«Ich habe mich schon als Jugendlicher intensiv mit der Geschichte meiner Familie auseinandergesetzt», sagte Habeck. «Ich habe auch häufig mit meiner Großmutter und meiner Mutter darüber geredet. Es war eine sehr persönliche Auseinandersetzung mit der Schuld meines Urgroßvaters und meines Großvaters. Diese persönliche Auseinandersetzung hat mein politisches Denken, Handeln und Reden mitgeprägt und nimmt mich bis heute in die politische Pflicht.»

Nach dpa-Informationen wurde kein Vermögen von Walter Granzow an die Familie von Robert Habecks Mutter weitergereicht. Er wurde verurteilt, sein Besitz entschädigungslos eingezogen. Habecks Mutter wuchs als Flüchtlingskind ohne Vermögen auf. dpa/da

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert