BSW strebt bis Jahresende 16 Landesverbände an

upday.de |

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) will nach Angaben von Co-Parteichefin Amira Mohamed Ali noch in diesem Jahr in ganz Deutschland mit Landesverbänden vertreten sein. «Natürlich liegt der Schwerpunkt im Moment auf den drei Landesverbänden mit anstehenden Landtagswahlen», sagte die frühere Linksfraktionschefin der Düsseldorfer «Rheinischen Post». «Außerdem wollen wir bis Jahresende die zwölf noch fehlenden Landesverbände gründen.»

Hintergrund: Beschluss zu Wahl-Sendung: WDR muss Wagenknecht-Partei einladen

Aktuelle Mitgliederzahl wird auf 700 beziffert

Bislang hat das BSW Landesverbände in Brandenburg, Sachsen und Thüringen, wo im September Landtagswahlen anstehen, sowie im Saarland. Die aktuelle Mitgliederzahl beziffert die Co-Chefin auf gut 700. «Die Erfahrungen zeigen: Jungen Parteien droht bei einem unkontrollierten Mitgliederzuwachs, frühzeitig ins Chaos zu verfallen und politisch in der Versenkung zu verschwinden», sagte sie. «Der Weg des kontrollierten Wachstums ist erfolgreich und wird unser Leitbild bleiben.»

Als Bundespartei hatte sich die Partei um die Ex-Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht im Januar formiert. Der Erfolg des BSW bei der Europawahl und neue Umfragewerte aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit der neuen Partei in ostdeutschen Bundesländern zuletzt weiter angeheizt.

Hintergrund: Merz geht auf Distanz zu Wagenknecht: «Überhaupt keine Überschneidungen»

Reiner Haseloff (CDU) spricht von Gespensterdebatte

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) übte scharfe Kritik an solchen Diskussionen. Im Gespräch mit dem «Stern» sprach er von einer Gespensterdebatte über eine Partei, die auf Länderebene kaum erkennbar sei. «Das ist eine Partei, die marxistische und rechte Positionen populistisch mischt und dazu noch den Namen ihrer Gründerin trägt. Das ist absurd und sehr nahe am Personenkult», so Haseloff. Wagenknecht sei aus seiner Sicht ein reines Medienprodukt. dpa/da

Hier weiter lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert