Köln Lindweiler

Das Infoportal des SC Lindweiler e.V.

25. März 2019
von KStA
Kommentare deaktiviert für Mehr als zwei Promille: Betrunkener Fahranfänger rammt mehrere Autos in Köln-Chorweiler

Mehr als zwei Promille: Betrunkener Fahranfänger rammt mehrere Autos in Köln-Chorweiler

Ein 33-jähriger Fahranfänger hat am Samstag in Köln-Chorweiler mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut zwei parkende Autos, einen Anhänger und ein entgegenkommendes Auto gerammt und dabei einen Schaden von rund 20.000 Euro verursacht. Anschließend wollte er sein Vergehen ohne die Polizei klären – vergeblich.

Spur der Verwüstung in Köln-Chorweiler

Polizisten beschlagnahmten den noch frischen Führerschein des mutmaßlichen Unfallfahrers, der die Fahrerlaubnis erst Mitte vergangenen Jahres erworben hatte. Zudem nahmen sie ihn für eine Blutprobe mit zur Wache.

Nach ersten Aussagen soll der 33-Jährige mit hoher Geschwindigkeit über den Weichselring gefahren sein und mehrere Autos waghalsig überholt haben. Beim Abbiegen in die Regastraße verlor er die Kontrolle über seinen Skoda und hinterließ dabei eine Spur der Verwüstung.

Unfallfahrer wollte Schaden auf eigene Faust klären

Der entgegenkommende geschädigte Fahrer (25) hatte nach dem Unfall am Samstagnachmittag die Polizei verständigt und den Beamten vor Ort erklärt, dass der Unfallfahrer ihn dazu bringen wollte, auf die Polizei zu verzichten.

„Er sagte, dass er Fahranfänger sei und getrunken habe. Er wollte den Schaden an meinem Auto so begleichen und er wollte, dass ich dafür auf keinen Fall die Polizei rufe!“, so der Zeuge gegenüber den Beamten. Darauf ließ sich dieser nicht ein. Nun muss sich der 33-jährige Kölner wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss
verantworten. (smh)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

25. März 2019
von KStA
Kommentare deaktiviert für Betrug in Köln-Pesch angeklagt: Mit einer Fälschung zur grünen Umweltplakette

Betrug in Köln-Pesch angeklagt: Mit einer Fälschung zur grünen Umweltplakette

Immer wieder ließ Marco T. seiner Empörung freien Lauf, als  er sich vor dem Kölner Amtsgericht für den Vorwurf des Betrugs  zu verantworten hatte. Mal beschwerte er sich aufgebracht, der Zeuge, der Anzeige gegen ihn erstattet hatte, rede dummes Zeug, mal geriet er in Rage, weil er den Eindruck hatte, der Richter, der – wie üblich im Strafprozess – auf frühere Verurteilungen des Angeklagten einging, sei voreingenommen.

Verwirrung um Namen des Angeklagten 

Elf Vorstrafen weist das Register auf. Die mutmaßliche Tat liegt Jahre zurück. Dass es erst jetzt zur Verhandlung kam, liegt daran, dass zunächst gegen den falschen Mann ermittelt wurde, einen Mann, der bis auf einen einzigen Buchstaben den gleichen Vor- und Nachnamen trägt.

Marco T. (Name geändert) wird vorgeworfen, im Dezember 2014  einem Kunden, dem heute  47 Jahre alten Kurt H., zu Unrecht eine grüne Umweltplakette verschafft zu haben. Kurt H. sagte im Zeugenstand, er habe die Werkstatt in Pesch aufgesucht, weil die Windschutzscheibe seines Ford Fiesta gesprungen gewesen sie. 

Marco T., der gesehen habe, dass der Wagen eine gelbe Plakette trug, also nicht berechtigt war, eine Umweltzone zu befahren, habe ihm vorgeschlagen, nicht nur eine neue Scheibe, sondern  gleich auch einen Partikelfilter in den Wagen einzubauen  – die Voraussetzung dafür, eine grüne Plakette zu erhalten.

Kurt T. will eingewilligt und 650 Euro gezahlt haben; eine Rechnung habe er sich nicht geben lassen, sagte er dem Richter – es war wohl Schwarzarbeit.

Groß angelegter Betrug 

Einige Monate, nachdem er sein vermeintlich nachgerüstetes Auto abgeholt hatte, bekam er Post vom Straßenverkehrsamt: Die Bescheinigung, in sein Dieselfahrzeug sei ein Feinstaubpartikelfilter eingebaut worden, sei gefälscht. Das Amt war auf einen groß angelegten Betrug mit Hunderten solcher unechter Dokumente aufmerksam geworden und hatte recherchiert. 

Nach seinen Abgaben suchte Kurt H. den Werkstattinhaber erneut auf, verlangte die 650 Euro zurück und wurde von ihm abgewimmelt. Er ging zur Polizei.

Immer wieder schäumte der Angeklagte vor Wut, dass man ihm Betrug unterstelle. Alles sei an den Haaren herbeigezogen. Weil  Kurt H. ausgesagt hat, zwar habe er keine Quittung, aber ein Bekannter könne das Geschäft   bestätigen, soll nun auch dieser Mann gehört werden. Der Prozess wird im April fortgesetzt….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Benötigen Sie Hilfe? Chatten Sie mit uns