Köln Lindweiler

Das Infoportal des SC Lindweiler e.V.

Gewerbegebiet in Köln-Pesch: Ampel soll für mehr Sicherheit sorgen

Gewerbegebiet in Köln-Pesch: Ampel soll für mehr Sicherheit sorgen

Klicke auf ein Wort oder markiere einen Text um weiterführende Infos aus der Wikipedia zu erhalten.

An der Einfahrt Donatusstraße/Im Gewerbegebiet Pesch soll eine Ampel installiert werden. Dies sei notwendig, um die Verkehrssicherheit an dem Knotenpunkt zu verbessern, sagt die Stadt in einer Mitteilung an die Chorweiler Bezirksvertretung. Das Stadtteilparlament hatte bereits 2015 eine Ampel gefordert.

Bei genauem Hinsehen habe man bemerkt, dass sich an besagtem Knotenpunkt seit drei Jahren die Unfälle häufen, so die Verwaltung. Zwischen 2010 und 2016 ereigneten sich 43 Unfälle – elf davon aufgrund ungenügenden Sicherheitsabstands und 18 wegen Nichtbeachtens der Vorfahrtregelung. So kam es beispielsweise im Jahr 2014 zu drei Unfällen, zwei Jahre später bereits zu zehn Zusammenstößen.

Laut einer Zählung aus dem Jahr 2016 passieren den Knotenpunkt Donatusstraße/Im Gewerbegebiet Pesch rund 22 300 Autos pro Tag. Gerade nachmittags habe sich der Verkehr an der Kreuzung über die vergangenen Jahre erhöht. Die Anzahl an Lkw habe sich zwischen 2008 und 2016 nahezu verdoppelt. Dieser Anstieg hat laut Stadt mit dem Zuzug neuer Gewerbebetriebe auf dem Gelände zu tun – seit September 2015 befindet sich auf dem Areal ein neuer Baumarkt.

Die Chorweiler Bezirksvertreter hatten damals schon befürchtet, dass der Verkehr ansteigen könnte und Gegenmaßnahmen von der Stadt gefordert – die nun auch reagiert. „Eine entsprechende Änderung der Signalisierung an dieser Stelle wird zu einer Erhöhung der Verkehrssicherheit führen“, glaubt die Verwaltung. Der Verkehr werde flüssiger fließen, Fußgänger und Radfahrer profitieren ebenfalls von den Ampeln. Ein Kreisverkehr aber sei an der Stelle nicht möglich, so die Verwaltung. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwei Bushaltestellen sowie die getrennten Auf- und Abfahrten zu einem Supermarkt-Parkplatz. Das alles müsste bei dem Bau eines Kreisverkehrs verlegt werden.

Auch interessant zu lesen:  Seniorin verletzt: 82-Jährige rettet sich durch Sprung in Sicherheit

Die Bezirksvertreter stimmten den Plänen der Stadt noch nicht zu, sie sehen noch „Klärungsbedarf“. Die Kommunalpolitiker verschoben das Thema auf eine kommende Sitzung. Stattdessen soll es einen Ortstermin geben. Zudem wünscht man sich eine weitere Statistik mit Unfällen, an denen Lkw beteiligt sind und die Prüfung, ob an dem Punkt Zebrastreifen angelegt werden können….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Kommentare sind geschlossen.

LindweilerFreifunkBachhausenDas Wir - Schoetzekaat - Afra-Schützen - Maßanzug Köln